Freitag, Mai 12, 2006

Umzugpoesie

Ein Umzug in eine andere Wohnung bzw. Stadt bringt zwangsläufig mit, dass man beim aus- bzw. aufräumen Sachen findet die schon längst als verschollen galten.

So fand ich jetzt gerade ein Gedicht welches mir eine sehr gute Freundin vor fast 10 Jahren einmal geschenkt hat.

Und da ich es der Welt nicht weiter vorenthalten möchte, mag mir Cultsy bitte verzeihen....aber es wird zeit das es veröffentlicht wird.


Berechtigt

Die kleine rote Spinne,
die brachte ich ins Grab,
doch kann mich nicht entsinnen,
daß sie mir etwas tat.

2 Meter noch, da sitzt die Schnake,
brummt fröhlich vor sich hin.
Ein kleiner Tritt - kein Wehgeschrei.
Ihr Leben haucht sie hin.

Ach rote Rose wunderbar,
ich zieh dich raus - sehr weich,
verwelkt ist sie für immerdar.
Ich werf sie weg sogleich.

Fliegen summen um mich rum.
Ich mag sie gar nicht leiden.
Ich mach sie tot. Sie sind ja dumm.
Sie könnten mich doch meiden.

Oje, der Fuß des Riesen tritt,
gelangweilt auf mich nieder.
Ich glaub, ich weiß, er mocht mich nicht.
Nur Fliegen sehn mich wieder


17.12.96 by Cultsy

Kommentare:

mia hat gesagt…

Im Keller


hier geht es mir gut
auch den Mäusen und Spinnen
den Ratten und Schlangen
den Wanzen

und wohl fühlt sich auch
mein Mann, ich habe ihn
liebevoll in Plastik gewickelt
noch immer bei mir sitzen
obwohl er mir schon vor Jahren
eingegangen ist

aber hier unten
bleiben wir
weiterhin glücklich

von Angela Sommer

Yslaire hat gesagt…

So schön dein Gedicht auch ist, so sehr macht es einem auch Angst ,o)

Nicht das ich auch mal so Ende